Golf Handicap

Golf Handicap

Zunächst muss ein Golfspieler einen Platzreifekurs abschliessen, der dazu dient, den Nachweis über ein ausreichendes Grundverständnis der Golfregeln und dem Verhalten auf dem Platz zu erbringen. Mit der Platzreife hat man auch die Berechtigung an vorgabewirksamen Turnieren teilzunehmen. Mit der Spielberechtigung erhält der Golfspieler auch erstmalig ein Handicap von HCP-54. Das Handicap -54 ist das höchste, welches in Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben wird. Da ein Golfplatz i.d.R. 18 Löcher hat, bedeutet ein Handicap -54, dass ein Golfspieler im Durchschnitt 54 Schläge über dem jeweiligen Platzstandard spielt.

Golfspieler sind in verschiedene Handicapklassen (Vorgabeklassen) eingeteilt. Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat sechs Golfvorgabeklassen definiert:

Klasse Schläge über PAR
HCP Klasse 1 4,4 oder besser
HCP Klasse 2 4,5 bis 11,4
HCP Klasse 3 11,5 bis 18,5
HCP Klasse 4 18,5 bis 26,4
HCP Klasse 5 26,5 bis 36,0
HCP Klasse 6 37 bis 54

Das Handicap (HCP) beschreibt somit eine Verhältniszahl eines Golfspielers (Spielpotential). Der mathematisch genaue Wert wird "Stammvorgabe" (bzw. Clubvorgabe) und der gerundete Wert "Handicap" genannt.

Welche Funktion hat eigentlich das Handicap? Bedeutsam wird das Handicap, wenn man auf einem fremden Golfplatz spielen möchte. Jeder Golfplatz hat eine Vorgabe, welches Handicap ein Golfspieler haben muss, um auf dem Golfplatz spielen zu dürfen. Ebenfalls spielt das Handicap eine wichtige Rolle, um die Netto-Ergebnisse von zwei oder mehreren Golfspielern in einem Wettbewerb vergleichen zu können. Im Extremfall könnte also auch ein Golfanfänger mit einem Golfprofi verglichen werden. Beim Golfspiel wird jeder Schlag eines Golfspielers gezählt. Hinzu kommen noch Strafschläge (Nichteinhaltung von Golfregeln). Es ist also daher logisch, dass ein Golfprofi viel weniger Schläge braucht als ein Golfanfänger. Das Handicap zeigt also an, wie viele Schläge ein Golfanfänger schlechter spielen darf als ein Golfprofi.

Um die Handicaps vergleichen zu können, wird heute auch die Schwierigkeit eines Golfplatzes bei der Berechnung berücksichtigt (Course Rating). Das Bewertungssystem "Course Rating" wurde von der United States of Golf Association ins Leben gerufen, um den Schwierigkeitsgrad jeden Golfplatzes kennzeichnen zu können. Da jeder Golfplatz verschieden ist, haben die Golfspieler keine "genormte Spielfläche". Der Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Golfplätze muss daher in einem Normverfahren vergleichbar gemacht werden.

Sie haben ein Turnier gespielt und möchten Ihr neues Handicap bzw. die Stammvorgabe ausrechnen. Hier hilft Ihnen unser Handicap-Rechner.

Für Residenten aber auch Nicht-Residenten stellt sich häufig die Frage, wie sich das Hcp-System in Spanien gestaltet. Auf unseren Seiten Handicap in Spanien finden Sie entsprechende Informationen.