Trickschläge beim Golfspielen

Kunstschläge sind im Golfsport ein wenig aus der Mode gekommen. In Zeiten von „Longhittern“, wie Tiger Woods, streben viele Golfer nach langen Abschlägen und effizientem Spiel. Dabei können gerade kniffelige Situationen das Salz in der Suppe beim Golf ausmachen. Den Ball gerade auf dem Fairway zu halten und möglichst schnell einzulochen ist zwar das Ziel eines jeden Golfers, doch die kleinen Umwege in die Baumgruppe, unter die Sträucher oder in den Bunker machen die Sache interessant und stellen eine besondere Herausforderung dar.

Mit den Schlägen aus dem Standardrepertoire, wie Abschlag oder Chippen, kommt man in schwierigen Situationen oft nicht weiter und muss im besten Fall in die prall gefüllte Trickkiste greifen oder kreativ werden. Je nach Behinderung gibt es Spezialschläge, die es dem Golfer erlauben aus problematischen bis unmöglichen Situationen noch halbwegs ungeschoren herauszukommen. Liegt Ihr Ball beispielsweise unter einem Strauch und Sie können sich weder darunter aufrichten noch richtig schwingen, kann Ihnen in gebückter Haltung ein Schlag aus dem Handgelenk helfen. Befindet sich der Ball gar in einer Astgabel nutzen Sie den Schlägergriff am sinnvollsten als Billard-Queue, um das Spielgerät wieder auf die Bahn zu bringen.

Haben Sie z.B. einen Baum im Rücken und Ihr Schwungradius ist dadurch eingeengt, lösen Sie die Situation mit einer sehr steigen Schwungebene. Liegt Ihr Ball direkt rechts neben einem Baum in Spielrichtung könnte ein Rechtshänder einem einhändigen Schlag mit Rücken zur Fahne spielen. Am Besten wäre in diesem Fall natürlich, dass man in der Lage ist, mit einem Linkshänderschläger den Schlag auszuführen. Diese Variante sieht man wundersamer Weise auch bei Spitzenspielern äußerst selten. Falls Sie keinen Linkshänderschläger zur Hand haben, können kürzere Schläge auch mit der Rückseite des Putters oder eines Eisen 3 gemacht werden.

Damit der Ball an der Fahne rechtzeitig zum Halten kommt, weil sich vor und hinter dem Grün Hindernisse befinden, kann der versierte Golfer einen Schlag mit viel Rückwärtsdrall einsetzen. Bei Baumgruppen, die zu umspielen sind, greift der Profi zum absichtlichen Hook oder Slice, der bei Bedarf mit einem Holz 1 so flach ausgeführt wird, dass der Ball ungehindert unter den Zweigen der Bäume entlang fliegt.

Richtige Kunstschützen sind sogar in der Lage zwei Bälle gleichzeitig zu schlagen, wobei ein Ball als Hook und ein Ball als Slice ihren Weg finden und auf halber Strecke ihre Bahnen kreuzen. Aber auch solche Extrakönner gewinnen bei Weitem nicht jedes Turnier, da ihre Künste oft nur dann gefragt sind, wenn sie schon Probleme haben. Für solche Experten sind dann eher die gerade geschlagenen Bälle ein Zufallsprodukt.