Haus mit einem schlüssel

Vermietungen auf Mallorca

Noch vor wenigen Jahren waren langfristige Vermietungen ein überschaubarer Markt auf der Baleareninsel, da in der mallorquinischen Mentalität die Schaffung von einem Eigenheim schon immer höchste Priorität hatte. Durch die zugezogenen ausländischen Residenten wurde dieser Markt in den Fokus gerückt. Aber in der Zwischenzeit ist der Markt der Langzeitvermietungen problematisch geworden. Warum sollte sich ein Vermieter auf Mallorca für eine Langzeitmiete entscheiden? Wo die Vermietungen an Touristen einfacher und viel rentabler sind! Wobei gesetzlich festgelegt ist, dass nur Einfamilienhäuser, Einliegerwohnungen sowie Reihenhäuser offiziell zur Vermietung an Touristen angemeldet werden können! Viele Apartmentbesitzer scheuen jedoch vor der Gesetzgebung nicht zurück und möchten das lukrative Geschäft nicht an sich vorbeiziehen lassen. Und die wenigen Wohnungen die auf dem Markt noch als Langzeitmietobjekte zur Verfügung stehen, haben selbstverständlich preislich auch enorm angezogen. Angesichts der problematischen Lage haben Langzeitmieter auf Wohnungssuche erhebliche Probleme. Entweder man macht enorme Abstriche oder "alles eine Frage des Preises"! Die Lage der Immobilie ist auch auf Mallorca eines der wichtigsten Kriterien bei der Preisgestaltung. Ein weiterer wichtiger Punkt den man beachten sollte ist, dass auf Mallorca zwischen "Wohnfläche" und "Konstruktionsfläche" unterschieden wird. In der Regel wird die Konstruktionsfläche als verbindliches Maß angegeben!

Das spanische Mietrecht ist im Ley 29/1994 de arrendamientos urbanos geregelt. Für den Mietvertrag ist keine Form vorgeschrieben. Sowohl schriftliche als auch mündlich abgeschlossene Mietverträge sind formwirksam. Jeder Vertragspartner kann selbstverständlich auf einen schriftlichen Mietvertrag bestehen - was eigentlich auch die Regel ist. Die wichtigsten Vertragspunkte sind: Identifikation von beiden Vertragspartnern, Identifikation des Mietobjektes, Mietbeginn, monatliche Miete, Kautionssumme, Zahlungskonditionen, Nebenkosten sowie eine Inventurliste falls das Mietobjekt möbliert ist. Wenn nichts anderes vereinbart, ist die spanische Mietdauer auf drei Jahre festgelegt. Nach einer "Mindestmietdauer" von 6 Monaten ist eine vorzeitige Kündigung, unter Einhaltung der einmonatigen Frist, möglich. Der Vermieter hat dann jedoch die Möglichkeit auf eine Entschädigungszahlung zu bestehen! Ansonsten liegt die Kündigungsfrist bei zwei Monaten.

Die Nebenkosten die für den Vermieter anfallen können sind zum Beispiel:Verbrauchskosten (Gas, Wasser, Strom etc.), bei Wohnanlagen die "proportionalen Gemeinschaftskosten", die in der Miete bereits enthalten sein sollten und es können auch noch die jährlichen Gemeindesteuern (Müllgebühren und Grundsteuer) anfallen. Der Vermieter ist für die Bewohnbarkeit des Mietobjektes verantwortlich. Nur die sogenannten "Schönheitsreparaturen" gehen zu Lasten des Mieters. Bei Vertragsende muss der Mieter das Mietobjekt im Ursprungszustand zurückgeben. Renovierungsarbeiten entfallen in den meisten Fällen.

Der Großteil aller Mietimmobilien auf Mallorca werden bereits möbliert angeboten. Und die meisten Vermieter sind nicht gewillt die Möbel aus dem Mietobjekt zu nehmen, da in den meisten Fällen keine Lagerungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Will ein Mieter also das eigene Mobiiar verwenden, ist er für die korrekte Einlagerung der bereits bestehenden Möbeln selbst zuständig.